Sitzung der holländischen und schwedischen ISB-Delegationen, 3. Mai 1917

Document nr: 
P/06b
CHA, Stockholm, N. & C., Mai 1917:1. Hschr. (Johan Willem Albarda), 4 S.1

3 Mei '17 - 10 uur

   Presidium Branting - bevestigd.

   Troelstra: de medewerking der Skandinavische pg. [partijgenooten] - stelt voor aan holl. comité vertegenwoordigers der 3 Sk. landen toe te voegen - en dus comité der 4 noordelijke neutrale landen -

   Branting - Het zou 't beste zijn om zooveel mogelijk aan de internationale statuten te houden - daarom alleen opnemen personen die in het Int. Bureau gedelegeerd zijn -

   Het Skandinavische Comité bevat ook leden die niet tot het Int. bureau behooren -

   Troelstra dan zal Huysmans Den.[emarken] en Noorw.[egen] verzoeken een vertegenwoordiger aan te wijzen - de Zweedsche delegatie wordt uitgenoodigd zich geheel te voegen bij de holl. del. te voegen -2

   De Belgische delegatie? Vandervelde? Het zal ons aangenaam zijn hem te zien en met hem te vergaderen. Maar het initiatief is van de holl.[andsche] delegatie, niet van het Exec.[utief]comité -3 De holl. del. kan zich nu met neutrale delegaties voor haar werk vereenigen. Tegenover oorlogv. staat zij iets anders.

   Branting vereenigt zich hiermede -

   Van Kol 

   Huysmans schakel de Belgen niet uit - ter wille van het vertrouwen der franschen

   Albarda Met V[an]/d[er] Velde vergaderd vormen wij een ander lichaam nl. [namelijk] het Executief-Comité - zonder hem zijn wij de neutrale delegaties

   Troelstra Van der Velde's positie maakt opneming voor hem zelf bezwaarlijk4

   Maar laten wij V[an]/d[er] Velde zelf laten beslissen -5

   Branting Telegram Longuet6

   27sten Mei nationaalraad in Frankrijk - vraagt uitstel zitting bureau tot 10 Juni -

   Troelstra: We hadden aanvankelijk gedacht 15 Mei - uitstel is bezwaarlijk - maar na bespreking met De Brouckère meen ik toch dat wij veel vroeger dan 10 Juni niet klaar kunnen zijn.7 Er moet zeer veel voorbereid worden -

   Kan de uitvoering van het plan De Brouckère niet leiden tot voorkoming strijd in Fransche partij.

   Wij noodigen de verschillende partijen uit 15 Mei in Stockholm te zijn voor Separat-Konferenzen - Zij verbinden zich niet van te voren tot een alg. konf. -

   Huysmans leest een concept-antwoord aan Longuet voor, waarmee allen accoord

   Les conférences de Stockholm sont permanentes8

   Comité aura partir du 15 mai entrevues successives aves toutes délégations qui restent libre de leur attitude finale sur nécessité actuelle réunion générale qui n'aura pas lieu avant le 10 juin Brouckère est d'accord avec cette procédure.

   Reis naar Rusland:9

   Branting acht het zeer gewenscht dat zoo spoedig mogelijk enkelen onzer naar Rusland gaan

   Huysmans vraagt of men deze zaak niet met Kerenski regelen kan, ter verzekering van een goede reis -

   Troelstra vóór de 15den. Branting zal Kerenski en Miljoukow telegraferen over de passen.

   Huysmans verder de comité's der arbeiders schrijven - (maar Lenin's fraktie niet)

   EngelandBranting zal aan Henderson schrijven - De Engelsche minderheid moet ook komen, nl. [namelijk] Ramsay Macdonald en Snowden.10

   Branting heeft een brief van Grimm ontvangen - leest dien voor (over Zimmerwald.)11

   Albarda hoe aan het noodige geld te komen?

   vrijwillige bijdragen van personen.

    allen accoord12

   Secretariaat - persbureau enz

   Troelstra: noodig hier secretariaat goed te organiseren. Huysmans alleen kan het niet af. Ook hebben wij materiaal niet - en zijn niet geoutilleerd - er moet een bureautje met personeel zijn -

   2 vertrekken: kantoor - spreekkamer

   daar moeten gegevens verzameld worden - correspondentie gevoerd - enz.

   Tevens dus een bureau voor het Hollandsch-Zweedsche comité.

   Branting Waar?

   Barnhusgatan 1613  /Telegram-adres Volkshaus -

   Engberts [Engberg].14

   Troelstra: Wij moeten ook persberichten geven - communiqués waarmee wij polemiseeren tegen den laster van binnen- en buitenl.[andsche] burgerlijke bladen -15


Übersetzung

   3. Mai 1917 - 10 Uhr

   Präsidium Branting - festgelegt.

   Troelstra: die Mitwirkung der skandinavischen Parteigenossen - schlägt vor, der holländischen Delegation Vertreter der drei skandinavischen Ländern hinzuzufügen - und somit ein Komitee der vier nödlichen neutralen Länder [zu bilden]

   Branting - Es ist am besten, sich soweit wie möglich an die internationalen Statuten zu halten - deswegen nur Personen, die in das ISB abgeordnet sind, aufzunehmen - Im skandinavischen [Zusammenarbeits]Komitee sind auch Vertreter, die nicht im ISB sind -

   Troelstra dann soll Huysmans Dänemark und Norwegen bitten, einen Vertreter zu nominieren - die gesamte schwedische Delegation wird aufgefordert, sich der holländischen Delegation anzugliedern -

   Die belgische Delegation? Vandervelde? Wir sehen ihn gerne und kommen gerne mit ihm zusammen. Aber die Initiative kommt von der holländischen Delegation, nicht von der ISB-Exekutive - Die holländische Delegation kann sich jetzt mit neutralen Delegationen in ihrer Tätigkeit vereinen. Den kriegführenden Staaten steht sie ein wenig anders gegenüber.

   Branting schließt sich dem an -

   Van Kol

   Huysmans schließt die Belgier nicht aus - von wegen des Vertrauens der Franzosen

   Albarda Mit Vandervelde bilden wir eine andere Körperschaft, nämlich das Exekutiv-Komitee - ohne ihn sind wir neutrale Delegationen

   Troelstra Die Position von Vandervelde macht seine Aufnahme für ihn selbst zu einem Problem. Aber lassen wir Vandervelde selber entscheiden -

   Branting Telegramm [von] Longuet

   am 27. Mai Nationalrat in Frankreich - erbittet Verschiebung der Bürositzung auf 10. Juni -

   Troelstra Wir hatten ursprünglich an den 15. Mai gedacht - Verschiebung ist problematisch - aber nach der Beratung mit De Brouckère bin ich der Meinung, daß wir nicht vor dem 10. Juni fertig sind. Es muß sehr viel vorbereitet werden -

   Kann die Durchführung des Plans von De Brouckère nicht zur Vermeidung von Auseinandersetzungen in der französischen Partei führen.

   Wir laden die verschiedenen Parteien zum 15. Mai zu Separatkonferenzen nach Stockholm ein - Sie verpflichten sich nicht von vornherein zur Teilnahme an einer allgemeinen Konferenz -

   Huysmans liest den Entwurf einer Antwort an Longuet vor, mit der alle einverstanden sind

   [...]17

   Reise nach Rußland:

   Branting hält es für sehr wünschenswert, daß einige von uns so bald wie möglich nach Rußland reisen

   Huysmans fragt, ob man diese Sache nicht mit Kerenskij regeln könne, um sich einer guten Reise sicher zu sein -

   Troelstra vor dem 15. Branting soll wegen der Pässe an Kerenskij und Miljukov telegrafieren.

   Huysmans weiter an den Arbeiterrat schreiben - (aber nicht an die Fraktion Lenins)

   England Branting soll an Henderson schreiben - Die englische Minderheit muß auch kommen, nämlich Ramsay MacDonald und Snowden.

   Branting hat einen Brief von Grimm erhalten - liest ihn vor (über Zimmerwald).

   Albarda wie an die notwendigen Gelder kommen?

   freiwillige Beiträge von Personen

   alle stimmen zu

   Sekretariat - Pressebüro, usw.

   Troelstra: notwendig, das Sekretariat hier gut zu organisieren. Huysmans kann das alleine nicht machen. Auch haben wir kein Material und sind nicht ausgerüstet - es muß ein Büro mit Personal sein -

   zwei Räume: Büro und Sitzungszimmer

   da müssen die Unterlagen gesammelt, Korrespondenz geführt werden, usw.

   Zugleich also ein Büro des Holländisch-schwedischen Komitees.

   Branting Wo?

   Barnhusgatan 16

   Telegramm-Adresse Volkshaus -

   Engberts [Engberg]

   Troelstra: Wir müssen auch Berichte an die Presse herausgeben - Pressekommuniqués, in denen wir gegen die Verleumdungen der in- und ausländischen bürgerlichen Zeitungen polemisieren -


Anmerkungen

1   Zu dieser Sitzung auch Protokoll Dok. Nr. P/06a und Pressekommuniqué Nr. P/06c.

2   Huysmans an die dänische und norwegische Partei, 5.5.1917, in ABA, SDF, 528; Huysmans Konzept (auf franz.) in CHA, Stockholm, Corr., Mai 1917, Nr. 3. - Die schwedische ISB-Delegation bestand aus Branting, Gustav Möller und Ernst Söderberg.

3   Siehe Dok. Nr. P/01a, Anm. 4. - Die Beteiligung von Vandervelde war schon auf der Sitzung der holländischen Delegation am 29.4.1917 besprochen worden, siehe Dok. Nr. P/04. - Zu Vandervelde siehe die Besprechungen mit ihm am 12.-13.5.1917, Dok. Nr. P/09-11.

4   Vandervelde war im August 1914 als Minister ohne Portefeuille in die belgische Regierung im Exil (in der Nähe von Le Havre) berufen worden, als erster Sozialist mit der Zustimmung seiner Partei, nach Polasky 1995, S. 114, damit "personifying the potential contradictions between Socialist internationalism and patriotic nationalism". Zu seiner Tätigkeit S. 113-139; dort wenig Ergiebiges zum Problem "Stockholm" 1917.

5   Laten doppelt in der Vorlage.

6   Longuets Telegramm, in Stockholm am 2.5.1917 eingetroffen, in CHA, Stockholm, Corr., Mai 1917, Nr. 8.

7   Zum Datum Dok. Nr. P/01d, mit Anm. 2. - Sitzung mit De Brouckère Dok. Nr. P/05. - Auf der Sitzung des Skandinavischen Zusammenarbeitskomitees am 9.5.1917 wies Magnus Nilssen ebenfalls darauf hin, daß das ursprüngliche Datum zu früh sei, während der 10. Juni möglich sei, "enn die Separatkonferenzen als Ergebnis erbringen, daß die Parteien zur Übereinstimmung gebracht werden können" ("hvis Separat-Konferencerne giver det Resultat, at Partierna kan bringes til Samstmning"). Siehe Nachweis in Dok. Nr. P/07, Anm. 3.

8   Davor durchgestrichen: "La conférence de Stockholm est permanente". Danach durchgestrichen: "Continu Aurons entrevues successives". - Antworttelegramm von Branting (hschr. Konzept), 3.5.1917. Die gleiche Mitteilung telegrafierte Huysmans an Dubreuilh, 3.5.1917. Beide Telegramme in CHA, Stockholm, Corr., Mai 1917, Nr. 12 bzw. Nr. 13. Letzteres Telegramm auch abgedruckt bei Geldolf 1996, S. 211, Anm. 43. - Zur französischen Sozialdemokratie und "Stockholm" 1917 Bourgin 1924, S. 212-225; Kriegel 1964, S. 162-170; Grossheim 1978, S. 145-184.

9   Siehe Dok. Nr. P/06a, mit Anm. 11.

10   Nicht Branting, sondern Huysmans nahm mit Henderson Kontakt auf, am 6.5.1917. Am 10.5. antwortete Henderson und teilte die negative Stellungnahme zur Konferenzinitiative auf der Sitzung des EC der Labour Party am 9.5. mit. Beide Telegramme in CHA, Stockholm, Corr., Mai 1917, Nr. 19 bzw. Nr. 57; letzteres auszugsweise in Klepsch 1983, S. 204, Anm. 4. Dies wurde von Karl Mayer am 11.5. an Wibaut übermittelt, in IISG, NL Wibaut, 226, I; Durchschlag in CHA, Stockholm, Corr., Mai 1917, Nr. 65, mit Anlage eines Durchschlags an Huysmans, 11.5. - Zur englischen Arbeiterbewegung und Stockholm siehe vor allem Bünger 1967, S. 140-191; Klepsch 1983, Kap. IV-V; Weckerlein 1994, S. 188-237.

11   Ein Brief von Grimm ist weder im NL Branting, in ARAB, noch in der Stockholmer Korrepondenz 1917, in CHA, auffindbar. - Siehe Grimms Äußerungen während eines Besuchs in Stockholm am 24.4. auf der Durchreise nach Petrograd in schwed. Politiken 25.4.1917, S. 1, "Socialpatrioternas konferens i Stockholm ett miskrediterande av freden" ("Die Konferenz der Sozialpatrioten in Stockholm bringt den Frieden in Verruf"). Gegen Kritik von Grimm und Zimmerwald der geplanten Konferenz gegenüber nahm Branting Stellung in schwed. Social-Demokraten 26.4.1917, S. 4, "En bannbulla från Zimmerwald" ("Eine Bannbulle aus Zimmerwald"); wiedergegeben auch in Internationale Korrepondenz (IK) Nr. 10, 8.5.1917, S. 61-62. Grimms Antwort an Branting in schwed. Politiken 27.4., S. 1. Branting hebt hervor, daß man sich in den Bemühungen um eine Konferenz, die schwierig sind und vielleicht zu früh kommen, die aber bis zu einem erfolgreichen Ergebnis wiederholt würden, durch die negative Haltung der Zimmerwalder Minderheit nicht hindern lasse. Ihre Kritik könne sogar dazu beitragen, "die Bedenken zu überwinden" ("övervinna betänkligheterna") und sozialdemokratische Parteien in verschiedenen Ländern, "die etwas für die Beschleunigung eines gerechten und deshalb dauerhaften Friedens b e d e u t e n können"(som kunna b e t y d a något för påskyndandet av en rättfärdig och därför varaktig fred"), zusammenzubringen. - Zu Grimm auch seine Broschüre Zimmerwald und Kienthal, Bern 1917, S. 33-35; auch in schwed. Übersetzung (Zimmerwald och Kiental, Stockholm 1917). Zu Zimmerwald und Stockholmer Konferenz vor allem Nation 1989, Kap. 6, S. 168-203.

12   Am Rand die Zahlen: 96 + 48 = 144 - 10 = 134 200-134 = 66. - In den Notizen von Huysmans, nachgewiesen in Dok. Nr. P/06a, Anm. 1: "ressources financières. Albarda demande qu'on emprunte des fionds. Visites à particuliers. Br.[anting] à Suédois (Wavrinski)". Edvard Wavrinsky, ab 1912 sozialdemokratischer Abgeordneter in der Ersten Reichstagskammer, war in der Friedens- und Abstinenzlerbewegung aktiv. - Die besondere finanzielle Unterstützung durch die Schweden war schon auf der Sitzung der holländischen Delegation am 29.4.1917 angesprochen worden; siehe Dok. Nr. P/04. In Holland bemühte sich nach der Sitzung am 3.5. wurde vor allem Wibaut um Gelder für "Stockholm", siehe Korrespondenz (einschließlich von "Bettelbriefen") in IISG, NL Wibaut, 226 und 227. Nach Troelstra 1931, S. 122f., hätten die schwedischen Sozialdemokraten zunächst hauptsächlich die Kosten getragen. Da man dies als eine Art von Abhängigkeit auffaßte, wurde Albarda am 12. Mai vorübergehend nach Holland geschickt, um Geldmittel zu besorgen. Wibaut erklärte sich bereit, "persönlich alle Kosten zu übernehmen" ("persoonlijk alle lasten op zich te nemen"), wie er das mehrfach schon getan habe. Spenden oder andere persönliche Einzahlungen gehen aus den Kassenbüchern des Holländisch-skandinavischen Komitees 11.5.1917-21.11.1918 nicht hervor, nur Einzahlungen durch die beteiligten Parteien; dazu Dok. Nr. P/71. - Zur Finanzfrage siehe auch Dok. Nr. P/12, Anm. 11, und weiter Dok. Nr. P/63, Anm. 5.

13   Adresse des Stockholmer Volkshaus, das in Dok. Nr. P/06a, auch genannt wird.

14   Zu Albert Engberg siehe Dok. Nr. P/06a, Anm. 7.

15   Dies war allgemein auch auf der Sitzung der holländischen Delegation am 29.4.1917 vorgeschlagen worden; siehe Dok. Nr. P/04. - Zu den Pressekommuniqués auch Dok. Nr. P/20.