Sitzung des Holländisch-skandinavischen Komitees mit Pavel Akselrod, Julij O. Martov und Aleksandr S. Martynov, 17. Mai 1917

Document nr: 
P/14
CHA, Stockholm, N. & C., Mai 1917:1. Mschr., 2 S.1

Réunion du 17 mai 1917.

   Présents: Branting, Troelstra, Van Kol, Vidnes, Möller, Axelrod, Martoff, Martinoff, Huysmans.

   Branting: salue les camarades russes2 et explique notre initiative. Il déclare, qu'il comprend l'attitude réservée de nos camarades qui n'ont pas encore pris contact avec les Russes, restés en Russie.3

   Martinoff déclare que l'entrevue est privée.4 Il pense que les conférences ne peuvent que désunir si l'on ne se met pas d'accord pour un programme minimum, vu l'élasticité des résolutions internationales. Les majoritaires allemands se déclarent hostiles aux "annexions", mais acceptent des "garanties" ce qui est la même chose. Je dénonce comme impérialistes les résolutions du Congrès de Leeds.5 En Russie, le mouvement ouvrier est allé plus loin que ne le voulait l'Angleterre et en Angleterre, l'impérialisme sévit partout, comme le démontre le dernier livre de Wilson sur la démocratie et la guerre.6 En Allemagne, le prolétariat fera la révolution le jour où il croira que l'Allemagne n'est plus menacée.

   Troelstra constate que les socialistes russes ne semblent plus adversaires de la défense nationale. Il pense qu'on éveillera le peuple allemand si l'on arrache les dents au mon[s]tre impérialiste. Mais nous ne demandons pas plus aux Allemands que nous ne demandons aux autres.7 Quant aux principes de Zimmerwald, on ne pourra les discuter utilement qu'après la guerre.

   Martoff déclare que la Russie ne doit pas devenir une vassale de l'Angleterre, - qu'il est hostile à la paix séparée, qui ne serait autre chose que la participation à la guerre du côté de l'Allemagne et qu'il serait impossible ensuite de rester neutres.8

   Van Kol fait ressortir que l'on est beaucoup plus d'accord qu'on ne le pense et que la plateforme commune doit rester le texte des résolutions internationales. Si les gouvernements sont impérialistes, il faut combattre cet impérialisme partout. Mais il ne faut pas oublier que les socialistes français ont protesté contre l'impérialisme et protesté contre les cruautés dont les Juifs ont été victimes en Russie.

   Branting rectifie certaines allégations, relatives à son voyage en Russie.9


Anmerkungen

1   In CHA, Stockholm, N. & C., Mai 1917:1, auch hschr. Konzept von Huysmans (franz., 3 S.); siehe auch Dok. Nr. P/14a. Bericht von Troelstra in Dok. Nr. P/33b. Welcker 1985, S. 49 und S. 64, Anm. 53; sie beurteilt die Wiedergabe des Gesprächs durch den "Berichterstatter", d.h. Sekretär Huysmans, insgesamt als "diskret". - In schwed. Social-Demokraten 18.5.1917, S. 1, als "Orientierungsgespräche" ("orienterande samtal") bezeichnet.

2   Martov und Martynov trafen zwei Tage nach Akselrod am 16.5.1917 in Stockholm ein zusammen mit weiteren ca. 250 russischen Emigranten auf dem Weg nach Rußland. Der Stockholmer Ortsverein der SAP gab einen Empfang für sie am gleichen Abend. Martov, Martynov, Abramovic, Natanson, Angelika Balabanova, A. Ustinov, Astrov, A. Lunacarskij, Semkovskij, F. Kohn und Lapinski lehnten in einem Brief an die Redaktion von Social-Demokraten am 16.5. eine Teilnahme ab, da die Veranstaltung "den Charakter einer bestimmten politischen Demonstration annimmt, die im zu offenem Widerspruche zu den Aufgaben steht, die wir im Einvernehmen mit den Principien die in Zimmerwald und Kienthal verkündet wurden, uns bei unserer Rückkehr nach Russland stellen". In ARAB, NL Branting, 3.1:12; abgedruckt in schwed. Politiken 18.5.1917, S. 2, und in Faksimile in Kan 1998, S. 131. Die nur 30 anwesenden Russen verließen mit Ausnahme von Akselrod nach der Begrüßungsrede von Branting den Saal. Auf der Versammlung sprachen weiter Troelstra, Akselrod, Huysmans und der Bulgare Sakasov. In den Reden wurde jeweils auf die Bedeutung der russischen Revolution für den Frieden und auf die Friedensarbeit der Internationale durch die geplante Stockholmer Konferenz hingewiesen. Dazu schwed. Social-Demokraten 16.5.1917, S. 1, und 18.5., S. 1 und 4; Notizen Brantings zu den Reden auf dem Begrüßungsempfang, in ARAB, NL Branting, 4.1:2; Erinnerungen von Ström 1942, S. 205f., der berichtet, daß man einige 1000 Kronen für die Russen gesammelt habe. Bei Bäckström 1963, S. 337, fälschlich, daß nur Akselrod gekommen sei. Gleichzeitig hatte die am 13.-16.5. gebildete Sozialdemokratische Linkspartei Schwedens (Sveriges socialdemokratiska vänsterparti) zu einer Versammlung eingeladen, auf der u.a. Martov, Angelika Balabanova, die Bulgaren Kirkov und Kolarov sowie Robert Grimm teilnahmen. Dazu schwed. Politiken 18.5.1917, S. 2, und schwed. Social-Demokraten 18.5.1917, S. 1.

3   Troelstra gab in seinem Bericht am 12.6.1917, in Dok. Nr. P/33b, folgende Charakterisierung: "Sie stellten sich nicht unsympathisch zur Konferenz. Aber sie haben nicht bestimmt erklärt, dass sie für die Teilnahme in Russland arbeiten wollen. Sie wollen sich erst in Russland orientieren. Sie seien zu lange weg gewesen von Russland, sagte Axelrod. Die anderen beiden wollten Bedingungen stellen. Sie wollten Garantien dafür haben, dass alles beschlossene auch ausgeführt wird. Wir sagten, dass nach Stattfinden der Vorkonferenzen erst Bedingungen aufgestellt werden können".

4   Nach den Notizen von Huysmans, nachgewiesen oben in Anm. 1, sprach er danach "b) minorités tendances pendant guerre" an. - Martynov war Mitarbeiter an der Broschüre Die Internationale und der Krieg, 1917, herausgegeben vom ZK der Menschewiki. Siehe auch Martynovs Rede über die Stellung der russischen Revolution zum Krieg auf einer Versammlung russischer Sozialisten in Bern, 25.3.1917, nach Lademacher 1967/1, S. 505. Der Weltkrieg sei das Produkt der kapitalistischen und reaktionären Kräfte in Europa. Die russische Revolution müsse sofort für den Frieden wirken und die Zusammenarbeit mit den Arbeitern in Deutschland, Frankreich und England suchen, damit auch in diesen Ländern der Kapitalismus gestürzt und Frieden geschlossen werden könne. Siehe auch Nachweis in Dok. Nr. P/13, Anm. 2.

5   Gemeint die Gewerkschaftskonferenz mit Vertretern aus England, Frankreich, Belgien und Italien am 5.-7.7.1916, auf der gewerkschaftliche Forderungen für den Friedensvertrag und u.a. eine Stellungnahme zum "Wirtschaftskrieg" der Entente gegen die Mittelmächte formuliert wurden. Siehe dazu Schönhoven 1985, S. 246f. und 305ff.        

6   Nach den Notizen von Huysmans, nachgewiesen oben in Anm. 1: "Manifeste intellectuels anglais Democracy and the War/Wilson". So auch in Dok. Nr. P/14a mit Anm. 8.

7   Nach den Notizen von Huysmans, nachgewiesen oben in Anm. 1: "3) 't zelfde vragen aan Engeland en Duitschland" [dieselben Fragen an England und Deutschland].

8   Siehe auch Dok. Nr. P/14a . - Martov erklärte in einem Interview nach der Rückkehr nach Petrograd, daß die Konferenz mißlingen werde, falls die Arbeiterparteien sich nicht von ihren Regierungen distanzierten. Er hielt auch Lenins Friedensagitation für nützlich. Er sei für einen umittelbaren Frieden; denn nur so könne sich die revolutionäre Demokratie entwickeln. Einen Separatfrieden lehne er ab. Nach schwed. Social-Demokraten 26.5.1917; genannt in Kan 1998, S. 97. Vgl. Getzler 1967, S. 149f., der sich auf das Interview in Arbeiter-Zeitung am 2.6.1917 bezieht. - Nach Kan 1998, S. 110f., war Martov auf der allrussischen Konferenz der Menschewiki Mitte Mai 1917 skeptisch in Bezug auf den internationalen Charakter des ISB, der Arbeiter- und Soldatenrat sei in diesem Punkt sowohl dem ISB als auch der ISK überlegen. Er war gegen eine Vereinigung der russischen Konferenzinitiative mit der des Holländisch-skandinavischen Komitees. Im Geist von Zimmerwald und Kienthal solle man seine eigenen Wege gehen. Auf der Konferenz trat Martov im übrigen auch gegen eine Beteiligung an der Provisorischen Regierung auf und war für die Beibehaltung des Dualismus von Arbeiter- und Soldatenrat und Regierung, nach Getzler 1967, S. 150-152; zu Martov 1917 dort S. 147-167. Danach trat Martov konsequent für den Frieden ein, der für das revolutionäre Rußland von vitaler Bedeutung sei, allerdings nicht als Separatfrieden. Starker Druck müsse auf die imperialistischen Regierungen ausgeübt werden. "Stockholm" gegenüber war er skeptisch, weil die sozialistischen Vertreter dort eher als "commis voyageurs" ihrer Außenminsterien auftreten würden.

9   Am 29.3. notierte Erik Palmstierna in seinem Tagebuch, daß Branting überlege, nach Rußland zu fahren, Palmstierna 1953, S. 43. Branting reiste am 2. April von Stockholm nach Petrograd und kam am 14. April zurück. Zweck der Reise war es, sich über die neue Situation nach der Revolution zu informieren und eine Friedensaktion der Internationale, nach dem entsprechenden Aufruf des Arbeiter- und Soldatenrats, zu fördern.- Zu Brantings Reise siehe SAP, A 3 A:3, Parteiausschußsitzung am 19.4.1917, in ARAB; Tagebuch Widén 1984, S. 580 (31.3.), 585 (14.4.); Brantings Interviews und Berichte in schwed. Social-Demokraten 12.4.1917, S. 1; 13.4., S. 1; 14.4., S. 1; 23.4., S. 4; Dagens Nyheter 15.4.1917, S. 1 - die zahlreichen übrigen Berichte und Polemiken (Branting als Kurier der Entente und Kriegstreiber) in der schwedischen und ausländischen Presse werden hier nicht angeführt; Erinnerungen von Tseretelli, Cereteli 1963, und Garwy 1965; Höglund 1929, S. 132f.; Lindh in Morgon-Tidningen 3.1.1956; Stillig 1977, S. 33-36; Mousson-Lestang 1988, S. 354-360; Kan 1998, S. 72-78. Eine falsche Behauptung, die gewissen zeitgenössischen Urteilen folgt, bei Enemark 1979, S. 93, nämlich Brantings Absicht sei "ganz offensichtlich" ("helt åbenbart") gewesen, "den Arbeiter- und Soldatenrat zur Weiterführung des Krieges gegen Deutschland zu stärken und zu ermuntern" ("at styrke og opmuntre arbejder- og soldaterrådet til fortsat krig mod Tyskland).