Pressekommuniqué des Holländisch-skandinavischen Komitees, 18. Mai 1917

Document nr: 
P/15c
CHA, Stockholm, N. & C., Mai 1917:2. Mschr., 1 S.1

COMMUNIQUÉ

   Le secrétariat de la conférence socialiste de Stockholm a reçu notification de l'arrivée

   a) d'un délégué de Finlande, le citoyen Wiik

   b) d'un délégué du P.S. de Hongrie, le citoyen Weltner

(d'autres délégués étant attendus la semaine prochaine)

   c) des délégués du P.S. allemand d'Autriche: citoyens Dr. Ellenbogen, Seits [Seiz], Hueber, Renner et Dr. Hartmann.

   Le secrétariat a reçu également notification que les passeports ont été accordés à la minorité allemande2 et que deux membres de la délégation socialiste du P.S. français, retour de Russie, passent par Stockholm lundi prochain.3

   L'ordre des conférences séparées a été fixé comme suit:

   a) le 21 et 22 Mai, la délégation Bulgare4

   b) le 23 et 24 Mai, la délégation de la minorité allemande ou la délégation finlandaise5

   c) le 25 et 26 Mai, la délégation Autrichien6               

   d) le 24 et 30 Mai, la délégation Hongroise.7

   Le citoyen Stauning, retenu par ses fonction à Copenhague, s'est fait remplacer temporairement par la citoyenne Nina Bang, membre du comité directeur du P.S. danois.8


Anmerkungen

1   Dort auch hschr. Konzept von Huysmans. Kommuniqué wiedergegeben in schwed. Social-Demokraten 19.5.1917, S. 5, mit Bild Ellenbogen, Seitz, Hueber, Renner, Hartmann, Otto Pohl, Sirola, Weltner, Nina Bang.

2   Siehe dazu Dok. Nr. P/20, Anm. 4.

3   Marcel Cachin, Marius Moutet und Ernest Lafont kamen am 19.5.1917 nach Stockholm. Zusammen mit Branting und Waltz aßen sie zu Mittag. Das Komitee hatte mit ihnen keine Unterredung, aber Branting, Troelstra, Van Kol und Huysmans trafen sie und die englische Delegation, Will Thorne, James O'Grady und William S. Sanders, zu einer privater Besprechung. Die Delegierten wurden über die Gespräche mit De Brouckère und Vandervelde, die Ziele der Vorkonferenzen und den Fragebogen sowie die Zusammenarbeit mit der russischen Konferenzinitiative informiert. Siehe dazu Tagebuchaufzeichnungen Cachin 1993, S. 206-210. Bei dieser Gelegenheit wurde wohl auch der Fragebogen von Branting übergeben, genannt in Dok. Nr. P/15b, Anm. 1.

4   Siehe Dok. Nr. P/17.

5   Siehe Dok. Nr. P/19-20.

6   Siehe Dok. Nr. P/21-22.

7   Siehe Dok. Nr. P/23-25.

8   In einem Telegramm am 15.5.1917 teilte Stauning Troelstra mit, "meine Tätigkeit [als Minister] verhindert ununterbrochene Teilnahme am Comitee". Deshalb habe der Parteivorstand Nina Bang als Stellvertreterin gewählt; in CHA, Stockholm, Corr., Mai 1917, Nr. 87, und Konzept in ABA, SDF, 528. Der Beschluß in ABA, SDF, FU-HB-Møder 1917. Mitteilung auch in dän. Social-Demokraten 18.5.1917, S. 1. Troelstra telegrafierte am 15.5. zurück: "Sitzung morgen 10 Uhr Nina Bang muss sofort kommen"; in ABA, SDF, 528, und hschr. Konzept in CHA, Stockholm, Corr., Mai 1917, Nr. 90. - Zu Nina Bang in Stockholm Faurholt 1997, S. 44-46, der hervorhebt, daß sie nichts über die Komiteesitzungen veröffentlicht hat. Ihr erstes Interview in Stockholm in Dagens Nyheter 20.5.1917, S. 11. Dort erklärte sie, daß die dänische sozialdemokratische Partei nicht gespalten sei, sondern fest zu Stauning stehe, den die übrigen Parteien als "unneutral" bezeichneten, weil er sich an der internationalen Konferenz beteilige. Was die bisherigen Ergebnisse des Organistationskomitees betreffe, so sei "Vanderveldes tatsächliche Meinungsänderung" ("Vanderveldes faktiska åsiktsändring") am wichtigsten.