Aufzeichnungen von Stauning, o.D. [zur Sitzung des Holländisch-skandinavischen Komitees am 8. juni 1917, 9. Juni 1917]

Document nr: 
P/31b
ABA, SDF, 531. Hschr. (Thorvald Stauning), 12 S.1

   Det Brev vi fik forelæst i Gaar nødvendiggør en Overvejelse i Komitéen.2 Brevets Indhold viste os, at den franske Deltagelse i en Konference atter er noget uopnaaeligt.

   Det var et meget nedslaaende Brev, baade fordi det borttager Grunden under os og skyder Haabet om Fred endnu længere ud i Tiden. Brevet var ogsaa sørgeligt som Udtalelse fra internationale Socialister, det havde ikke megen socialistisk Aand i sig.

   De tre Ministre, der henvendte sig til de russiske Socialister, slaar fast, at det er "Gavnløst og farligt" at deltage i en Konference.

   De har Ret, thi den Franskmand som forelade os Brevet sagde mig i Gaar, at man opdagede det ville blive en "Fredskonference", og det var aldeles ikke Franskmændenes Mening.3

   Brevet er tilstrækkelig talende, men ved Siden af dette har jeg ogsaa Samtale at støtte mig til og andre har antagelig samme Erfaringer som jeg. Mine Erfaringer af Brev og paa anden Maade er følgende:

   Ruslands Socialdemokrater har ikke ændret Standpunkt. De har paa et vist Tidspunkt udstedt en Indbydelse til en Konference, og fra Partierne i de allierede Lande har man lovet at deltage. Ministrene Thomas, Henderson og Vandervelde har imidlertid i Rusland opnaaet at faa Arbejder- og Soldaterraadet til at ændre Beslutning med Hensyn til Fredskonferencen, men næste Dag har man i Raadet - muligvis fortrudt - i hvert Fald ændret Beslutning og fastholdt at ville tilstræbe en Konference.4 Denne Tilbagegang til det oprindelige Standpunkt kan vi ikke have noget imod, men de tre Ministre har haft noget imod det paa deres Nationers Vegne og derfor er Brevet, som egentlig er en Opsigelse af Venskabet, fremkommet.

   De tre Ministre, hvoraf den ene endda repræsenterer England, har Dristighed til at sige, "at den preussiske Imperialisme maa ødelægges, før der kan gives Haab om Fred".

   Vi kan da ikke tiltræde en saadan Udtalelse, vi kan dog ikke være blinde for, at den engelske Politik er mindst ligesaa imperialistisk som andre Staters.

   Man siger ogsaa, at Forstaaelse ikke kan tilvejebringes før "Tyskerne har brudt med Kejseren", men Partifælle Henderson synes ikke at have forstaaet Nødvendigheden af at afsætte den engelske Konge.

   Men overhovedet forekommer dette Brev mig at være et Vidnesbyrd om, hvor fjernt visse Partifæller staar fra international socialistisk Opfattelse og fra det Klasse-Standpunkt, hvorpaa jeg staar. Vore Partier, vore Kammerater, der ofrer Livet, spiller ingen Rolle, Nationalitetsfølelsen behersker alle andre Følelser, og det blev sagt mig i Gaar af Waltz, at saaledes som Sagerne nu foreligger, maa Krigen fortsættes endnu et Par Aar.

   At her er foregaaet noget, som vi endnu ikke kender, er klart. Formodentlig har Amerika givet visse Løfter om Soldater, Penge m.v. Disse Løfter maa være meddelt i Deputeretkammeret i Frankrig, og dermed har man samlet Kammeret med Undtagelse af 55 til den sidste krigerske Beslutning.5

   Men under disse Forhold synes jeg vi maa overveje, om vi har mere at foretage. Stockholm-Komiteen er allerede begyndt att blive farceagtig paa Grund af dens Langsomhed.6 Folkene venter, at her skulde arbejdes mod det Maal at gøre Ende paa Krigen og i Stedet for faar de med Ugers Mellenrum nogle lange videnskabelige Afhandlinger, der næppe nærmer os Freden særlig stærkt, men helt galt bliver det, hvis det nu bekræftes, at Vestmagterne overhovedet ikke vil forhandle endnu. Vi maa saa klare os, om vi vil bidrage til en Afgørelse med Udelukkelse af Vestmagterne, eller om vi indtil videre vil udsætte vort Arbejde og sige det til Offentligheden, at det sker, fordi Vestmagternes Socialdemokrater har opgivet at arbejde for Freden.7

   Jeg synes vi straks maa sætte os i Forbindelse med Frankrig og England og kræve klar Besked, under Henvisning til Brevet fra de tre Ministre og derefter handle efter nærmere Overvejelse, saaledes som vi kan forsvare det overfor Verdens Arbejderklasse. Vi kan ikke forsvare at opretholde en Tro paa Fredsmulighederne, naar alt tyder paa, at Amerika og England nu har taget Magten helt og styrer ud i et nyt Afsnit af Ødelæggelsesværket.

   Altsaa foreløbig foreslaar jeg, at der pr. [per] Il-Telegram skaffes ren Besked fra Frankrig-England,8 hvorefter vi paany maa tage Stilling til Forholdene.


Übersetzung

   Der Brief, der uns gestern vorgelesen wurde, erfordert eine Erörterung im Komitee. Der Inhalt des Briefs hat gezeigt, daß eine französische Teilnahme an einer Konferenz wiederum kaum erreichbar ist.

   Es war ein sehr entmutigender Brief, weil er uns den Boden entzieht und die Friedenshoffnung noch länger hinausschiebt. Der Brief war auch betrüblich als Aussage von internationalen Sozialisten, er enthielt nicht viel an sozialistischer Gesinnung.

   Die drei Minister, die sich an die russischen Sozialisten gewandt haben, stellen fest, daß es "nutzlos und gefährlich" sei, an einer Konferenz teilzunehmen.

   Sie haben Recht, denn der Franzose, der uns den Brief vorgelegt hat, sagte mir gestern, daß man entdeckt habe, eine "Friedenskonferenz" finde statt, und daß das überhaupt nicht im Sinne der Franzosen sei.

   Der Brief spricht für sich selbst, aber darüberhinaus kann ich mich auch auf Gespräche stützen, und andere haben wohl die gleiche Erfahrungen gemacht wie ich. Meine Erfahrungen anhand von Briefen und anderem sind folgende:

   Die russischen Sozialdemokraten haben ihre Meinung nicht geändert. Sie haben zu gegebenem Zeitpunkt eine Einladung zu einer Konferenz erlassen, und die Parteien in den Ententeländern haben versprochen teilzunehmen. Die Minister Thomas, Henderson und Vandervelde haben jedoch in Rußland erreicht, daß der Arbeiter- und Soldatenrat seinen Beschluß hinsichtlich einer Friedenskonferenz geändert hat. Aber der Rat hat am folgenden Tag - möglicherweise reumütig - jedenfalls seinen Beschluß zurückgenommen und daran festgehalten, eine Konferenz anzustreben. Gegen diese Rückkehr zum ursprünglichen Standpunkt können wir nichts einwenden, aber die drei Minister waren im Namen ihrer Nationen dagegen, und deshalb ist dieser Brief, der eigentlich eine Aufkündigung von Freundschaft ist, geschrieben worden.

   Die drei Minister, von denen der eine England vertritt, haben die Dreistigkeit, zu sagen, "daß der preussische Imperialismus vernichtet werden müsse, bevor eine Hoffnung auf Frieden bestehe".

   Wir können uns solch einer Äußerung nicht anschließen, wir können uns doch nicht blind stellen, als ob nicht die englische Politik mindestens ebenso imperialistisch ist wie die von anderen Staaten.

   Man sagt auch, daß eine Verständigung nicht möglich sei, bevor "die Deutschen mit dem Kaiser gebrochen hätten", aber Parteigenosse Henderson scheint die Notwendigkeit nicht zu begreifen, den englischen König abzusetzen.

   Insgesamt erscheint mir dieser Brief als ein Zeugnis dafür, wie weit sich gewisse Parteigenossen von internationalen sozialistischen Anschauungen und vom Klassenstandspunkt, auf dem ich stehe, enfernt haben. Unsere Parteien, unsere Kameraden, die ihr Leben opfern, spielen keine Rolle, das Nationalgefühl herrscht über alle anderen Gefühle, und gestern hat Waltz erklärt, daß, so wie die Dinge jetzt liegen, der Krieg noch ein paar Jahre fortgesetzt werden müsse.

   Daß hier etwas vorgegangen ist, wovon wir noch nichts wissen, ist eindeutig. Vermutlich hat Amerika gewisse Versprechungen im Hinblick auf Soldaten, Geld, usw. gegeben. Diese Versprechungen sind möglicherweise in der Deputiertenkammer in Frankreich mitgeteilt worden, und haben auf diese Weise die Kammer mit Ausnahme von 55 Stimmen zum jüngsten kriegerischen Beschluß gebracht.

   Unter diesen Umständen müssen wir überlegen, schient mir, ob wir noch mehr unternehmen können. Das Stockholmer Komitee ist schon auf Grund seiner Langsamkeit zu einer Farce geworden. Die Völker erwarten, daß hier auf die Beendigung des Krieges hingearbeitet werde, und bekommen stattdessen im Laufe der Wochen regelmäßig lange wissenschaftliche Abhandlungen vorgesetzt, die uns kaum besonders zum Frieden führen. Aber es wird gänzlich widersinnig, wenn jetzt bestätigt würde, die Westmächten wollten überhaupt nicht verhandeln. Wir müssen also klären, ob wir zu einer Entscheidung unter Ausschluß der Westmächte gelangen oder ob wir unsere Arbeit bis auf weiteres einstellen wollen, und der Öffentlichkeit erklären, daß das geschieht, weil die Sozialdemokraten der Westmächte die Arbeit für den Frieden aufgegeben haben.

   Ich meine, wir müssen uns sofort mit Frankreich und England in Verbindung setzen und mit Hinweis auf den Brief der drei Ministern einen eindeutigen Bescheid verlangen sowie dann nach weiteren Überlegungen handeln, wie wir es der Arbeiterklasse der Welt gegenüber verantworten können. Wir können nicht den Glauben an einen möglichen Frieden aufrecht erhalten, wenn alles darauf hindeutet, daß Amerika und England jetzt die Macht ergriffen haben und einen neuen Abschnitt des Zerstörungswerks ansteuern.

   Also schlage ich jetzt vor, durch Eiltelegramme eindeutige Bescheide aus Frankreich-England einzuholen, woraufhin wir erneut zur Sachlage Stellung nehmen sollten.


Anmerkungen

1   Diese Aufzeichnungen von Stauning sind nicht datiert. Sie lassen sich jedoch der Komiteesitzung vom 9.6.1917 zuordnen. Nach einem Bericht von Waltz, wiedergegeben im Telegramm von Albert Thomas an Mario Roques, 10.6.1917, AN, Fonds Thomas, 94, AP 250, habe Stauning im Komitee eine Erklärung "verlesen". In seiner Antwort an Waltz bezeichnete Thomas übrigens Staunings Auftreten als "manœuvre de tendance allemande". Nach Stauning, in Dok. Nr. P/31c, wurde auf dieser Komiteesitzung kein Protokoll geführt. Text abgedruckt bei Jørgensen 1964, S. 146f., und auszugsweise bei Fluger 1974, S. 95f. - Siehe auch Staunings Stellungnahme im Komitee am 11.6.1917, Dok. Nr. P/31a, und Staunings Interview bei seiner Rückkehr nach Kopenhagen in dän. Social-Demokraten 13.6.1917, S. 5.

2   Im Komitee am 8.6.1917 wurde "ein Teil" des Briefs vorgelesen, so Stauning in Dok. Nr. P/31c, und dann am 11.6. in einer deutschen Übersetzung verlesen, siehe Dok. Nr. P/31a. - Im dän. Social-Demokraten 10.6.1917, S. 3, wird der Inhalt jenes Briefs zusammenfaßt; der Artikel, der, so einleitend, auf Informationen eines Mitglieds des Holländisch-skandinavischen Komitees basiere, stammt von Stauning und wurde am 9.6. telegrafisch aus Stockholm abgesandt.

3   Der genannte Franzose ist André Waltz. Waltz hatte Stauning über "l'esprit des socialistes français" und über den Brief aufgeklärt, so im oben in Anm. 1 genannten Bericht von Waltz. ­ - Gustav Mayer gegenüber erkärte Stauning in einem Gespräch nach dessen Tagebucheintragung am 9.6.1917: "Er habe heute einem Franzosen seine Meinung gesagt". Tagebuch S. 33, IISG, NL Mayer, 40. Das dürfte sich auf das Gespräch mit Waltz am 8.6. beziehen.

4   Zur Konferenzeinladung des Arbeiter- und Soldatenrats siehe Dok. Nr. P/07 mit Anm. 4; Nr. P/26 mit Anm. 3, und Nr. P/31a mit Anm. 4. Auch Bericht von Troelstra in Dok. Nr. P/33b. Weiter Dok. Nr. P/35 und Nr. P/42.

5   Siehe Dok. Nr. P/31a, Anm. 18.

6   Zur Langsamkeit siehe auch Notiz von Stauning, Dok. Nr. P/31d. Stauning zog Konsequenzen, siehe Dok. Nr. P/31a, Anm. 16.

7   In seinem Interview nach der Rückkehr aus Stockholm in dän. Social-Demokraten 13.6.1917, S. 5, nannte Stauning auf die Frage, was eine Nichtteilnahme der Engländer und Franzosen zwei Möglichkeiten: "entweder ein vorläufiger Abbruch der Tätigkeit oder die Abhaltung einer Konferenz zusammen mit den Parteien, die ihren Anschluß an die Friedensarbeit der Sozialdemokratie erklärt haben" ("enten det saa skal være en midlertidig Afbrydelse af Virksomheden eller Afholdelse af en Konference for de Partier, der har givet deres Tilslutning til Socialdemokratiets Fredsarbejde".

8   Nach den Notizen von Stauning, Dok. Nr. P/31c, am "Samstag", d.h. am 9.6.1917, abgeschickt.