Mitteilung von Stauning nach Sitzung des Holländisch-skandinavischen Komitees, o.D. [10. Juni 1917?]

Document nr: 
P/31c
ABA, SDF, 531. Hschr. (Thorvald Stauning), 4 S.1

   Brevet fra Ministrene Thomas, Vandervelde og Henderson, hvoraf en Del blev forelagt for Komiteen i Fredags2 nødvendiggjorde en Overvejelse af Sagerne og jeg fremsatte i Komiteens Møde i Lørdags nogle Bemærkninger derom.3 Da nogle Medlemmer var fraværende og da der ikke blev ført Protokol vil jeg til Dels gentage hvad jeg sagde.

   De sidste Efterretninger angaaende Frankrig og England viser os den her omtalte Svingning i Partiets Holdning saaledes som det fremgik af de tre Ministres Brev og denne Opfattelse forringedes ikke ved Lafonts Udtalelser her.

   Jeg er derfor fremdeles af den Mening at vi bør gøre os klart, at den oprindelige Plan ikke kan gennemføres.

   Naturligvis kan og vil jeg ikke forhindre at Komiteen fortsætter med de anmeldte Delegationer fra Minoritetspartiet i Tyskland og fra --4

   Kun mener jeg at man maa fremskynde det Arbejde noget mere end man hidtil har gjort. Vi er virkelig begyndt at blive Genstand for en lidt generende Opmærksomhed.5 Imidlertid vil jeg naturligvis ogsaa gerne erfare hvad de Brouckere mulig kan meddele og saa længe til han kommer har Komiteen antagelig ogsaa Arbejdsstof.6

   Naturligvis er det saa tidsnok at træffe Beslutning om Afbrydelse eller Ændring i Arbejdsplanen, men jeg har ønsket at give Lejlighed til at overveje den Situation da jeg absolut vil foreslaa en Afbrydelse - og Meddelelse til Offentligheden om Grunden dertil,7 hvis vore franske Partifæller ikke kommer i de nærmeste Dage saaledes som man kunde ventet efter Beslutningen den 27. Maj!8 - Svar paa Telegrammet som afsendtes i Lørdags9 er formentlig ikke kommet -

   Jeg kan saa tænke mig Komiteen gøre et Forsøg paa10


Übersetzung

   Der Brief der Minister Thomas, Vandervelde und Henderson, der teilweise dem Komitee am Freitag vorgelegt wurde, macht es notwndig, die Situation zu überdenken, und ich habe in der Komiteesitzung am Samstag dazu einige Bemerkungen gemacht. Da einige Mitglieder abwesend waren und da kein Protokoll geschrieben wurde, will ich teilweise wiederholen, was ich gesagt habe.

   Die letzten Nachrichten aus Frankreich und England zeigen uns die hier genannte Schwenkung in der Haltung der Partei, wie sie auch aus dem Brief der drei Minister hervorging, und diese Auffassung wurde durch die Äußerungen von Lafont hier nicht eingeschränkt.

   Ich bin deshalb immer noch der Meinung, daß wir uns im klaren sein müssen, daß der ursprüngliche Plan nicht durchzuführen ist.

   Natürlich kann und will ich nicht verhindern, daß das Komitee weitermacht mit den angemeldeten Delegationen der Minderheit aus Deutschland und auch - Aber ich meine, wir müssen die Arbeit etwas mehr beschleunigen als bisher. Wir sind tatsächlich Gegenstand einer etwas peinlichen Aufmerksamkeit geworden. Jedoch möchte ich natürlich auch gerne erfahren, was De Brouckère möglicherweise mitteilen kann, und bis er kommt hat das Komitee auch genügend Arbeit.

   Natürlich ist auch noch Zeit genug, um eine Entscheidung über Abbruch oder Änderung der geplanten Arbeit vorzunehmen, aber ich wollte die Möglichkeit in Erwägung ziehen, wo ich endgültig einen Abbruch vorschlagen möchte - und Mitteilung an die Öffentlichkeit über den Anlaß dazu -, nämlich falls die französichen Parteigenossen in den nächsten Tagen nicht kommen, wie nach dem Beschluß am 27,. Mai eigentlich zu erwarten war. - Antwort auf das Telegramm, das am Samstag geschickt wurde, ist wohl nicht gekommen -

   Ich kann mir auch vorstellen, daß das Komitee den Versuch macht


Anmerkungen

1   Dieser undatierte Beitrag stammt wohl vom 10.6.1917. Vielleicht wurde er im Gespräch des Komitees mit Ernest Lafont an diesem Tag vorgetragen. Er besteht aus einer einleitenden Bemerkung, mit Seitenzahl 1 versehen. Dann folgenden drei Seiten, mit Seitenzahl 1-3; auf der ersten Seite allerdings auch unterstrichen die Zahl 2, auf skandinavische Art in Form von zwei Strichen. Dieser Text ist unvollständig und bricht mitten in einem Satz ab. - Zum Gespräch mit Lafont siehe Dok. Nr. P/31a, Anm. 5.

2   8.6.1917, dazu auch einleitend Dok. Nr. P/31b.

3   Siehe Dok. Nr. P/31b.

4   Ein langer Strich in der Vorlage.

5   Schärfere Formulierungen in Dok. Nr. P/31b; vgl. auch Dok. Nr. P/31a und Nr. P/31d.

6   Eine Komiteesitzung mit Louis de Brouckère und Emile Vandervelde fand am 30.6. 1917 statt, Dok. Nr. P/46.

7   Deutlicher in Dok. Nr. P/31a und Nr. P/31b.

8   Beschluß des Nationalrats der SFIO am 28.5.1917.

9   Genannt in Dok. Nr. P/31b.

10   Hier bricht der Text unten auf Seite 3 ab.