Aufzeichnungen von Stauning zur Arbeit des Holländisch-skandinavischen Komitees, o.D. [Anfang Juni 1917]

Document nr: 
P/31d
ABA, SDF, 531. Hschr. (Thorvald Stauning), 1 S.1

   Først ønsker jeg at fremsætte en formel Bemærkning om Komitéens Optræden overfor Delegationerne. Jeg har tænkt mig Komitéen som en mæglende Institution2 og blev derfor ligesaa overrasket som de tyske Partifæller over Partifælle van Kols Indledningstale,3 som var en særdeles haard Dommertale, der straks udelukkede Komiteen som neutral Mægler. Hvis jeg eller andre, naar de franske Partifæller kommer, gav en lignende Velkomst, var vor Betydning ganske ødelagt.

   Der er dernæst nogle Spørgsmaal, som efterhaanden er opstaaet, som jeg synes det er rigtig at udveksle et Par Ord om.

   Forholdene har medført en Langsomhed i Konferencerne, som er særdeles uheldig. Det tyske Mindretal og den russiske Delegation lader os bestandig vente, og Vanskeligheder med den franske Delegation synes paany opstaaet.

   Herover har vi ingen Magt, men Komitéen selv giver sig særdeles god Tid, man faar ikke det Indtryk, at den bestræber sig for at opnaa en Fredsslutning, men mere for at samle Materiale til senere Brug under teoretiske Debatter.

   Jeg frygter eller rettere jeg føler, at man begynder at nære en betydelig Mistillid til Konferencens Arbejde i Folkene. Man begyndte med Forhaabninger og vil nu slaa om i Forhaanelse.4

   Kan vi ikke sige noget til Partierna i Rusland og Frankrig, hvorved vi opnaar deres Medvirkning, maa vi dog hellere sige det ærligt, at vi ikke endnu har opnaaet den nødvendige Tilslutning fra Vestmagterne og maa derfor udskyde Afslutningen af vort Arbejde.5 Saa vil Krigen blusse op igen, hvad man formodentligt ønsker paa visse Sider, men vi har da saa undgaaet helt at kompromitere de neutrale Landes Partier og har fremdeles Muligheden for at begynde igen, naar Forholdene har bedret sig.


Übersetzung

   Zunächst will ich eine formelle Bemerkung zum Auftreten des Komitees den Delegationen gegegnüber machen. Ich hatte mir das Komitee als eine vermitelnde Instanz vorgestellt und wurde gleichsam ebenso überrascht wie die deutschen Parteigenossen über die einleitende Rede von Van Kol, die eine besonders harte verurteilende Rede war, die das Komitee als neutralen Vermittler sofort desavouierte. Wenn ich oder andere ein ähnliches Willkommen geben, wenn die französischen Parteigenossen kommen, dann ist unsere Stellung ziemlich zerstört.

   Im Lauf der Zeit sind einige Frage aufgekommen, die, wie ich meine, mit ein paar Worten angesprochen werden müssen.

   Die Situation hat zu einer Langsamkeit der Konferenzen geführt, die recht unglücklich ist. Die deutsche Minderheit und die russische Delegation lassen immer noch auf sich warten, und mit der französischen Delegation schein es erneut Schwierigkeiten zu geben.

   Wir haben darauf keinen Einfluß, aber das Komitee nimmt sich sehr viel Zeit, man bekommt nicht den Eindruck, es bemühe sich um einen Friedensschluß, sondern um Material zum späteren Gebrauch in theoretischen Diskussionen zu sammeln.

   Ich befürchte oder besser spüre, daß die Völker der Arbeit der Konferenz gegenüber allmählich ein beträchtliches Mißtrauen entwicklen. Man begann mit Hoffnungen und wird jetzt in Hohn umschlagen.

   Können wir die Parteien in Rußland und Frankreich nicht ansprechen, um ihre Mitarbeit zu erreichen, müßten wir doch lieber ehrlich sagen, daß wir die notwendige Zustimmung von Seiten der Westmächte noch nicht bekommen haben und deshalb den Abschluß unserer Arbeit aufschieben. Dann wird sich der Krieg wieder entzünden, was man sich wohl in gewissen Kreisen wünscht, aber wir haben dann die Parteien der neutralen Länder von einer völligen Kompromittierung bewahrt und haben immer noch die Möglichkeit, die Arbeit wieder aufzunehmen, wenn die Situation sich verbessert hat.


Anmerkungen

1   Mögliche Datierung 4.6. und 6.-8.6.1917, aber in den Protokollen sind keine entsprechenden Diskussionsbeiträge von Stauning angegeben. Ein Protokoll von der Komiteesitzung am 8.6., wo Teile des Briefes von Vandervelde, Thomas und De Brouckère vorgelesen wurden, existiert nicht; siehe Dok. Nr. P/31b. Abgedruckt bei Jørgensen 1964, S. 145f. (dort datiert zwischen 10. und 12.6.1917), und bei Fluger 1974, S. 94 (dort datiert 4.6. wegen des Bezugs auf Van Kols Rede).

2   Vgl. Dok. Nr. P/05, Anm. 9.

3   Vorkonferenz mit der MSPD am 4.6.1917, Dok. Nr. P/27a.

4   Vgl. Stauninge Beiträge in Dok. Nr. P/31a und Nr. P/31b.

5   Vgl. Staunings Beiträge in Dok. Nr. P/31a-c.