Pressekommuniqué zur Sitzung des Holländisch-skandinavischen Komitees mit Vertretern aus England, 18. Juni 1917

Document nr: 
P/38
ARAB, Holländsk-skandinaviska kommittén, Box 1. Hekt. 1 S.1

COMMUNIQUÉ A LA PRESSE.                                               19 juin 1917

                                               

   Le Comité hollando-scandinave a reçu lundi 18 juin en conférence préliminaire un des membres majoritaires de la délégation anglaise, le citoyen Julius West, accompagné du citoyen Thompson, éditeur du Clarion.

   Il a été entendu que l'exposé complet de la délégation anglaise, majorité et minorité, se ferait ultérieurement par le collège complet des délégués.2 Mais le délégué a formulé dès à présent quelques aperçus sur la position de la majorité anglaise, relativement à certains problèmes concrets qui sollicitent l'attention générale.

   La majorité anglaise est nettement favorable au rétablissement d'une Belgique indépendante, y compris l'évacuation du Nord de la France, avec restauration économique aux frais de l'envahisseur; à la constitution d'une Pologne unie et indépendante; à l'octroi de l'égalité complète à toutes les nationalités d'Autriche-Hongrie, dont la démocratisation est un des éléments principaux de la durabilité de la paix.3 Les socialistes et les ouvriers anglais attachent une importance primordiale à la question de la responsabilité dans l'origine du conflit4 et à l'organisation d'une autorité surnationale dans le but de prévenir d'ultérieurs conflits, - question au sujet de laquelle la Fabian Society a formulé un projet complet.5 Enfin, le mouvement ouvrier et socialiste de Grande Bretagne est, dans son ensemble, hostile à la guerre économique après la guerre militaire.


Anmerkungen

1   Auch in CHA, Stockholm, N. & C., Juni 1917:3, und dort auch hschr. Fassung von Huysmans; IISG, NL Troelstra, 429; IISG, Collection Deuxième Internationale, 216; schwed. Social-Demokraten 20.6.1917, S. 1 (in der Überschrift falsches Datum der Sitzung). - In seinen kurzen Berichten in dän. Social-Demokraten 19.6.1917, S. 3, und 20.6., S. 1 (Interview), wollte Stauning keine Einzelheiten mitteilen. Es habe sich um eine provisorische Delegation gehandelt, und es sei um die Friedensbedingungen und die Teilnahme an der Konferenz gegangen. Die Engländer hätten das Holländisch-skandinavische Komitee nicht als "feindliche Agenten" ("Fjendens Agenter") betrachtet. Viele der vorhandenen Gegensätze könnten durch "gegenseitige Informationen" ("gensidig Oplysning") ausgeräumt werden, so Staunings allgemeine Schlußfolgerung in seinem Interview. Julius West berichtete über das Gespräch vor der Fabian Society am 25.7.1917. Dieser Bericht wurde veröffentlicht: The Russian revolution and British democracy, London 1917 (Fabian tract no. 184); Van der Slice 1941, S. 127, zitiert daraus. - Zur Sitzung Klepsch 1983, S. 214, Anm. 39, wo auch auf zwei Telegrammberichte von Howard an das Foreign Offfice hingewiesen wird; Geldolf 1996, S. 258f. Allgemein zu "Stockholm" und der Arbeiterbewegung in England Bünger 1967, S. 172-185; Klepsch 1983, S. 203-259, und Weckerlein 1994, S. 193-195, 209-221. - Julius West war Vertreter der Fabian Society in der britischen Delegation nach Petrograd, ebenso Alexander M. Thompson, Herausgeber des Clarion, der nach Weckerlein 1994, S. 112, "das publizistische Flaggschiff der Labourrechten" war. Die Abreise dieser Delegation war boykottiert worden, siehe Dok. Nr. P/23, Anm. 3, aber West und Thompson hatten auf eigene Faust reisen können. Das Gespräch war nach Wests Bericht "at the urgent request of Branting" zustandegekommen, obwohl die Engländer hervorhoben, kein offizielles Mandat zu haben ("did not represent the British Section or even the Labour Party majority"). Ausgangspunkt war der Fragebogen des Holländisch-skandinavischen Komitees. "West saw the questionnaire and was struck by what he considered its pro-German leanings", so nach Van der Slice. West zufolge hätten seine Ausführungen die pro-deutsche Ausrichtung von Stauning und einigen anderen Gesprächsteilnehmern etwas gestört; den dänischen Delegierten bescheinigt er sogar "lack of cordiality". Die eigenen Ausführungen hätten aber ein Gegengewicht gebracht ("distinctly disturbing the somewhat heavily weighted pro-German 'average'"). Nach den hschr. Notizen von Huysmans, CHA, Stockholm, N. & C., Juni 1917:3, wurde auch über die Boykottaktion berichtet. Vor seiner Rückreise bat West Huysmans um ein Exemplar des Kommuniqués. "I should like to show my Executive a copy", so West an Huysmans, 16.7.1917, CHA, Stockholm, Corr., Juli 1917, Nr. 58.

2   Das Memorandum der Labour Party abgedruckt in Stockholm 1918, S. 88-99; das der Independent Labour Party S. 100-103, und der British Socialist Party S. 104-109. Diese Memoranden wurden auf der interalliierten Sozialistenkonferenz in London am 28.-29.8.1917 vorgelegt.

3   Nach West lohne es sich nicht, über Ägypten und Malta zu diskutieren, genausowenig wie über "the morals in Berlin", nach Wests Bericht, zitiert in Van der Slice 1941, S. 127.

4   Nach Wests Bericht, zitiert in Van der Slice 1941, S. 127, lehnten die Fabier eine Teilnahme ab, wenn nicht an erster Stelle "the question of war responsabilities and atrocities" behandelt werde.

5   Siehe Rapport der Fabian Society an das ISB, 1916, in Bulletin du Bureau Socialiste International, Nr. 1, 1917, S. 4-5, und danach in Histoire de la IIe Internationale 1980 (Minkoff-Reprint), Bd. 22, S. 223ff. Zu der dort als maßgeblich angegebenen Konzeption für eine "autorité surnationale"siehe Nachweis in Dok. Nr. P/25, Anm. 3.