Sitzung des Holländisch-skandinavisch-russischen Komitees mit islamischen Delegationen, 10. November 1917

Document nr: 
P/75
Stockholm 1918, S. XIV und XV.

Auszug

10 novembre Délégations mahométanes.1

Les délégation mohamétanes:

Pour le Caucase: Prof. Ahmed Saeb.

Pour les Indes: Prof. Jabbar. Prof. Sattar.

Pour le Maroc: Sheikh Mohammed Atabi.

Pour la Tripolitaine et le Bengazi: Yussuf Chitwan. Sheikh Mohammed Saleh Sherif.

Pour la Tunisie et l'Algérie: Sheikh Ismail es-Safaehi. Sheik Salch Sherif et-Tunisy.

Pour le Turkestan: Sheikh Abdul Aziz.


Anmerkungen

1   Ansonsten sind keine weiteren Quellen vorhanden, es ist also unsicher, ob eine Komiteesitzung stattgefunden hat. Vielleicht haben die Delegationen, die am Tag zuvor, am 9.11.1917, ihre Forderungen auf einer Versammlung vorgelegt hatten (Dok. Nr. P/75a, Anm. 2), am 10.11. ihre Memoranden vorgelegt. Die Memoranden wurden mit einer Ausnahme in der Dokumentensammlung von Huysmans über die Stockholmer Konferenz aufgenommen; Nachweise in Dok. Nr. P/75a. Abdul Aziz spricht in seinem Memorandum über Turan das Holländisch-skandinavische Komitee direkt an; siehe Dok. Nr. P/75a, Anm. 10. - Zu den pan-islamischen Aktivitäten und deren Verbindung zur Außenpolitik von Deutschland, Österreich-Ungarn und der Türkei sowie England und Frankreich Österreich: Kramer 1986, dort S. 58f. zu Stockholm; Müller 1991; Kröger 1994; Landau 1994, dort S. 131 zu Stockholm. Zu den islamischen Gruppen in Stockholm 1917 Höpp 1991, S. 838f.; Grass 2001. Siehe auch Dok. Nr. P/53-56.

2   Die Schreibweise der Namen ist in den Quellen und in der Literatur auf deutsch, englisch, französisch und schwedisch jeweils unterschiedlich; hier wird eine Variante gewählt, die nicht unbedingt die "korrekte" sein muß. Siehe auch Nachweise in Dok. Nr. P/75a.