Sitzung des Holländisch-skandinavischen Komitees mit der Delegation aus Finnland, 23. Mai 1917

Document nr: 
P/18b
IISG, NL Pieter Jelles Troelstra, 423. Hschr. (Pieter Jelles Troelstra), 3 S.1

Finland 23 Mei 1917.

   Eerst: uitspraak der rechtsgeleerden2 -

   Sir.[ola]3 Finland is een staat zonder souvereiniteit

   Bericht Kopenhagner Kongress - Resolutie v. Kopenhagen4

   Meiprocl. Finsche partij vrijheid en onafh.

   Finsche vraag een internat.

   ook gedur. rev. doorwerken, dubbele werkzamheid voor vrijheid demok. en zelfbestimmung.

   Niet meer onder voogdij - dat kan geen Soc. dem. voor zijne verantw. nemen.

   Rede G Gouv5 Landdag 11 April6 - namens prov. Reg.

   alle rechten teruggeven op grond zijner constitutie

   alle vorbedingingen voor ontw. vryen staat.

   Bep. grondwet als Vorst weg

   dan Landdag om vrijheid des Landes zu wehren

   SD Partij keurt niet goed dat Prov Reg in plaats v. d. Czar.

   Prov. Reg. wil defin. regeling overlaten aan Constit. Verg.

   Wil niet in Russ. bondestaat, dan zouden zij Russ. wetg.[eving] hebben.

   Beroepen zich op verkl. Entente van Jan.7


Übersetzung

   Zuerst: Gutachten der Juristen -

   Sirola Finnland ist ein Staat ohne Souveränität

   Bericht [für den] Kopenhagener Kongress- Resolution von Kopenhagen

   Mairesolution Finnische Partei [für] Freiheit und Unabhängigkeit

   Die finnische Frage eine internationale

   auch während der Revolution durcharbeiten, doppelte Arbeit für Freiheit, Demokratie und Selbstbestimmung

   Nicht mehr unter Vormundschaft - das kann kein Sozialdemokrat auf seine Verantwortung nehmen

   Rede des Generalgouverneurs vor dem Landtag am 11. April - im Namen der provisorischen Regierung alle Rechte zurückgeben auf Grund ihrer Verfassung

   alle Voraussetzungen für die Entwicklung eines freien Staats

   Festsetzung der Verfassung, als der Fürst weg war

   dann der Landtag, um die Freiheit des Landes zu wahren

   Die sozialdemokratische Partei findet es nicht gut, daß die provisorische Regierung den Platz vom Zaren eingenommen hat.

   Provisorische Regierung will eine endgültige Regelung der Konstituante überlassen

   Wollen nicht in russischen Bundesstaat, dann würden sie russische Gesetzgebung haben

   Berufen sich auf die Erklärung der Entente vom Januar.


Anmerkungen

1   Siehe auch Dok. Nr. P/18a und Nr. P/18c.

2   Siehe Dok. Nr. P/19a mit Anm. 5 und 6. Sirolas Stellungnahme, Dok, Nr. P/18c, ist eine Art von Zusammenfassung.

3   Siehe auch Dok. Nr. P/18c.

4    Kongreß der Internationale in Kopenhagen 1910, Protokoll (Berlin 1910) S. 18f.; siehe dort S. 24f. auch Beitrag von Wiik am 1.9.1910. Außerdem Finnland. Bericht der sozialdemokratischen Partei, in ARAB, Soc. internationalen, Box 7, und dort S. 2-12 (1-56) zur Autonomiefrage; auf engl. abgedruckt in Histoire IIe international 1982 (Minkoff-Reprint), Band 21, S. 1833-1874.

5   Danach "voor" durchgestrichen.

6   Bei der Eröffnung des Landtags. In seiner Antwort am 20.4. berührte der sozialdemokratische Landtagsvorsitzende Kullervo Manner die Frage der Souveränität Finnlands nicht, sprach aber von einer neuen Basis im Verhältnis Finnland-Rußland und Finnlands eigenem Platz unter den Nationen. Dazu Upton 1980, S. 40. Kirby 1974, S. 68, bezeichnet das als "pragmatic caution".

7   Erklärung der Entente Mitte Januar 1917 als Antwort auf Präsident Wilsons Friedensvermittlungsvorschlag am 18.12.1916 nach dem deutschen Friedensangebot am 12.12. Dort bekannte man sich zum Selbstbestimmungsrecht, jedoch verbunden mit Siegfriedensvorstellungen den Mittelmächten gegenüber.