Sitzung des Holländisch-skandinavischen Komitees mit der amerikanischen Delegation, 20. Juni 1917

Document nr: 
P/40
ARAB, NL Hjalmar Branting, 4.1:2. Hschr., 1 S.1

America. - S.[ocialist]P.[arty] - förklaring2

   11/1 17 - Soc.[ial-]D.[emokraten]3

   Allt förändrats i Am.[erika] - i st.[ället] f.[ör] att bringa fred Eur.[opa], vi måste söka hindra Am.[erika] inträda i kriget.

   Soc.[ialist] Party 100000   600000   13000000

   140/5 - Kriget följd av kapprustningarna

   Am.[erika] det mest orättfärdiga krig någonsin förklarats av en kapitalist.[isk] regering, snabb, varaktig och rättvis fred.

   Vi uttalat oss mot s.k. försvarskrig.

   Hillquit, Berger o[ch] Algernon Lee valdes.

   Vägrades pass. Delegationen kunde samlas.

   1) Vi anser omöjligt återställa. Därför utesluta vi alla slags annex.[ioner] o[ch] skadestånd

   2) Vi tro ogörligt få en lösning skuldfrågan

   3) Gör denna konferens permanent 2 man från vart land, ett laboratorium för fred, tills klart.

   4)

   1) De som tände denna brand, kunna ej bli betrodda sticka.

   En liga, utestänga från alla fördelar av int.[ernationella] förb.[indelser] de motspänstiga.4

S.L.P. [Socialist Labor Party] - Reinstein -5 Vi stå emot anarko-soc.[ialism], men klasskamp grundvalen. Mot varje kompromiss-reformpol.[itik] Arb.[etar]skyddslagarna ha blott värde i mån arb.[etarna] kunna tvinga till deras upprätthållande. Ff.[fackförenings]-rörelsen intern.[ationellt] enda makten att hindra krig.6

   Försvarskrig finns inte. Intern.[ionalen] måste förneka försvarskrig, eljes förstöres Intern.[ationalen]7 Nat.[ionell] upplösning en utopi, mot ekon.[omiskt] upplösa. I.W.W.8 kap.[italismen] störtas individuellt.

Jewish Territorial Soc.[ialist] Party9 - 3000 Medlemmar.

   En konferens jud.[iska] arb.[etare] i U.S.A.

   Nationell självbestämningsrätt.

   Nationell personell autonomie. Vandringsfrågor.10

   Wilson var mot förberedelsekriget11

   Det finns en del reson i Wls [Wilsons] recom.[endations]

   Tyska reger.[eringen] hjälpte Wilsons ändring.

Troelstra - Br[anting] -

   Saint Louis-konferens.12

Goldfarb -13                                     

    Ej nöjd med tyska maj.[oritets]-berättelsen14

   1) Polen auton.[omi] för ryska Polen.

   2) Alsace-Lothr.[ingen] - 9/10 tyskar, men våldförda, låt dem bestämma själva

   Ej tyska soc.[ialisternas] sak.

   Referendum i Finland

   3) Belgien. Alla stora nat.[ioner] hjälpa till - men T.[yskland] - som protest mot neutral.[itets]brottet.


Übersetzung

Amerika. - Erklärung der Socialist Party

   11/1 1917 - Soc.[ial-]D.[emokraten]

   Alles verändert in Amerika - statt Europa Frieden zu bringen, mußten wir versuchen, zu verhindern, daß Amerika in den Krieg eintritt.

   Soc. Party 100000 600000 1300000

   140/5 - der Krieg Folge des Wettrüstens

   Amerika den ungerechtfertigsten Krieg jemals von einem kapitalistischen Staat erklärt, raschen, dauerhaften und gerechten Frieden.

   Wir haben uns gegen sog. Verteidigungskrieg ausgesprochen.

   Hillquit, Berger und Algernon Lee sind ausersehen worden.

   Pässe wurden verweigert. Die Delegation konnte sich sammeln.

   1) Wir halten Wiederherstellung für unmöglich. Deshalb schließen wir Annexionen und Kontributionen aller Art aus.

   2) Wir glauben, daß eine Lösung der Schuldfrage unmöglich ist.

   3) Macht diese Konferenz permanent, zwei Leute von jedem Land, ein Laboratorium für den Frieden, bis alles klar ist.

   4)

   1) Die diesen Brand entfacht haben, können nicht wieder vertrauenswürdig werden, müssen gehen. Eine Liga, die Widerspenstige von allen Vorteilen der internationalen Verbindungen ausschließt.

S.L.P. - Reinstein - Wir sind gegen Anarcho-Syndikalismus, aber Klassenkampf Ausgangspunkt. Gegen jegliche Reformpolitik. Arbeiterschutzgesetze haben nur einen Wert, wenn die Arbeiter ihre Einhaltung erzwingen können. Die Gewerkschaftsbewegung international die einzige Macht, die den Krieg verhinden kann.

   Verteidigungskrieg gibt es nicht. Die Internationale muß Verteidgungskrieg verneinen, sonst wird die Internationale zerstört. Nationale Auflösung eine Utopie, gegenüber ökonomischer. IWW der Kapitalismus wird individuell gestürzt.

Jewish Territorial Soc. Party - 3000 Mitglieder.

   Eine Konferenz jüdischer Arbeiter in den USA.

   Nationale Selbstbestimmung.

   Nationale personale Autonomie. Migrationsfragen.

   Wilson war gegen Preparadness-Krieg

   Wilsons Empfehlungen haben teilweise Sinn.

   Deutsche Regierung half Wilson, sich zu ändern.

   Troelstra - Branting -

   Konferenz in St. Louis.

   Goldfarb -

   Nicht zufrieden mit der Erklärung der deutschen Mehrheit

   1) Autonomie Polens für russisches Polen

   2) Elsaß-Lothringen - 9/10 Deutsche, aber vergewaltigt, laßt sie selbst entscheiden.

   Nicht Sache der deutschen Sozialisten.

   Volksentscheid in Finnland

   3) Belgien. Alle großen Nationen müssen helfen - aber Deutschland - als Protest gegen den Neutralitätsbruch.


Anmerkungen

1    Siehe auch die hschr. Notizen von Troelstra von nur neun Zeilen, mit Datum 19. und 20. Juni, IISG, NL Troelstra, 423. Pressekommuniqué der Sitzungen am 20. und 21.6. in Dok. Nr. P/40a. Zur eingetroffenen Delegation und zu "Stockholm" in den USA siehe Van der Slice 1941, S. 151f.; Warth 1954, S. 75f. Radosh 1969, S. 103-121, erwähnt diese Delegation nicht, ebenso nicht Hillquit 1934, S. 155-158, und auch nichts dazu bei Frankel 1981. - Die Delegation bestand aus Max Goldfarb (Socialist Party of America, SPA), Boris Reinstein (Socialist Labor Party of America, SLP) und D. Davidovitch (Socialist-territorial Party of Jewish Workers of America). Sie trafen am 17.6.1917 in Stockholm ein. Da sie als russiche Staatsbürger Pässe hatten, konnten sie aus den USA ausreisen; die amerikanische Regierung hatte ansonsten die Pässe für "Stockholm" verweigert. Nach einem Bericht von Baier [= Carl Moor], o.D. [Mitte August] hatten sie die Regierung "überlistet und zum Narren gehalten. Auf eine abenteuerliche und belustigende Art und Weise, die sich heute noch der Mitteilung entzieht, hatten sich die Sozialisten Reinstein, Davidowitsch und Goldfarb dem freien demokratischen Bereich des Sternenbanners entzogen und waren plötzlich zum allgemeinen Erstaunen mit regelrechten Mandaten amerikanischer Arbeiterorganisationen in Stockholm erschienen". Abschrift am 22.8.1917 an Reichskanzler übermittelt, in PA AA, WK Nr. 2 c, Bd. 8, S. 171-187, und abgedruckt in Lademacher 1967/1, S. 546 (540-550). Siehe Interview der Delegation in Kristiania auf dem Weg nach Stockholm in norw. Social-Demokraten 18.6.1917, S. 1; Interview mit Boris Reinstein in dän. Social-Demokraten 25.6., S. 4; Interview mit Davidovitch in schwed. Politiken 27.6.1917, S. 2, siehe Dok. Nr. P/40a, Anm. 7. Ein Kommentar zur amerikanischen Delegation in schwed. Social-Demokraten 20.6.1917, S. 1, und am 22.6., S. 5, mit Bild der amerikanischen Delegation zusammen mit der tschechoslowakischen Delegation und dem Holländisch-skandinavischen Komitee. In einem Brief an Branting am 22.6.1917, ARAB, NL Branting, 3.1:11, charakterisierte - und diskreditierte - Edwin Björkman, nach eigener Aussage Sozialist und Amerikaner (schwedischer Herkunft), die drei Delegierten. Goldfarb lebe erst seit drei Jahren in den USA und damit dürfe sich erübrigen, ihn als amerikanischen Repräsentanten zu betrachten. Davidovitch sei nach wie vor russischer Staatsbürger und vertrete eine kleine jüdische Organisation. Auch Reinstein betreibe mit seiner Partei nur Spaltungsarbeit und vertrete höchstens 0,07% der amerikanischen Wähler. - Die offizielle Delegation der Socialist Party, bestehend aus Morris Hillquit, Algernon Lee und Victor Berger, konnte wegen Paßverweigerung nicht kommen. Goldfarb berief sich für seine Legitimation, für die SPA zu sprechen, auf einen Auftrag, den ihm Hillquit am Tag vor der Abreise erteilt habe, siehe Memorandum in Stockholm 1918, S. 305. Nach Warth 1954, S. 75f., bestritt Berger ihm dieses Recht. Goldfarb wurde vom Komitee als Vertreter der drei offiziellen Delegierten der SPA, anerkannt, solange diese nicht ausreisen durften; siehe schwed. Social-Demokraten 18.6.1917, S. 1. In der SPA gab es ein Gruppe einflußreicher Mitglieder, u.a. Charles Russel, W.E. Walling und A.M. Simons, die die Haltung der SPA-Mehrheit gegen den Krieg und auch die Befürwortung der Stockholmer Konferenz bekämpften sowie an der offiziellen amerikanischen Rußland-Delegation unter Senator E. Root beteiligt waren. Von dieser Gruppe distanzierte sich Goldfarb in seiner Erklärung, nachgewiesen unten in Anm. 2. - Boris Reinstein, dessen SLP Zimmerwald angehörte, nahm auch an der Sitzung der ISK am 3.7.1917 teil. Er vertrat dort zusammen mit Orlovskij und Balabanova die Auffassung, daß die russische Konferenzeinladung "zu weit und elastisch gehalten sei"; Balabanoff 1926, S. 373. An der Zimmerwalder Konferenz in Stockholm nahm er nicht teil, weil er nach Moskau ging.

2   Erklärung (Memorandum) im Namen der SPA, "To the delegates of the International socialist conference in Stockholm", hschr. von Max Goldfarb, sowie hschr. Version auf deutsch (Engberg) und mschr. deutsch in CHA, Stockholm, Losse documenten.; hekt. engl. Fassung sowie hschr. und mschr. auf franz. in CHA, Stockholm, N. & C., Juni 1917:3; mschr. franz. in CHA, Dossiers, I 280; abgedruckt in Stockholm 1918, S. 305-319, als "Memorandum du Parti Socialiste". - Goldfarb führte einleitend aus, er habe die Erklärung "in aller Hast" ("in a hurry") nach seiner Abreise aus den USA verfaßt (niedergeschrieben auf Papier von Det Forenede Dampskibs-Selskab, Scandinavian-American-Line). Die in ihr enthaltenen "Anregungen und Empfehlungen" ("suggestions and recommendations") habe er "sorgfältig"("carefully") mit Hillquit diskutiert. Er hob besonders zwei Empfehlungen von Hillquit hervor: 1. die unverzügliche Einrichtung einer permanenten sozialistischen Konferenz mit dem Auftrag, unter Zurückstellung aller taktischen und politischen Divergenzen für einen dauerhaften Frieden zu arbeiten; 2. die Forderung, daß der Friedensschluß einem Kongreß übertragen werden solle, der nicht nur Regierungen, sondern die Völker selbst repräsentiere und auf den die Arbeiterorganisationen durch ihren eigenen Kongreß Einfluß ausüben müßten.

3   Zu dieser Initiative siehe Nachweis in Dok. Nr. P/9, Anm. 7.

4   Siehe Punkt 9 der amerikanischen Vorschläge in Dok. Nr. P/40a.

5   Die Erklärung (Memorandum) der SLP von Boris Reinstein hschr. Abschrift auf franz. und mschr. franz. Fassung mit hschr. Verbesserungen, in CHA, Stockholm, N. & C., Juni 1917:3; abgedruckt in Stockholm 1918, S. 320-334.

6   In den oben in Anm. 1 nachgewiesenen Notizen von Troelstra: "ook hoofdwapen tegen den oorlog" [auch Hauptwaffe gegen den Krieg].

7   In den oben in Anm. 1 nachgewiesenen Notizen von Troelstra: "tegen verded.-oorlog = als Int. die grondslag behoudt, in de toekomst verhängnisvoll" [gegen Verteidigungskrieg = wenn Internationale dies als Grundlage behält, in der Zukunft verhängnisvoll].

8   Die anarcho-syndikalistische Organisation International Workers of the World.

9   Siehe auch Erklärung von Davidovitch in Dok. Nr. P/40a.

10   Beschlüsse von National Workmens Convention of all Jewish workers in America, 5.-6.9.1915, in Jüdische Arbeiter-Korrespondenz (JAK), Nr. 6, Okt. 1915, S. 1-4, vorhanden in CHA, Dossiers, I 313. Die gleichen Forderungen wurden von National Workmens Convention of all Jewish workers in America am 25.-26.3.1917 vorgelegt, u.a. auch in einem Begrüßungstelegramm zur russischen Revolution an die Provisorische Regierung, in Jüdische Arbeiter-Korrepondenz Nr. 3, Mai 1917, S. 9-11, vorhanden in CHA, Stockholm, Losse documenten, und in ARAB. Zu diesen Kongressen Frankel 1981, S. 519-521 und S. 533. - Siehe auch Dok. Nr. P/40a.

11   Zur Bewertung von Wilsons Politik durch Goldfarb siehe sein Memorandum in Stockholm 1918, S. 311f.

12   Zum außerordentlichen Parteitag der SPA in St. Louis, 7.-14.4.1917, siehe Memorandum der SPA in Stockholm 1918, S. 313-316; weiter Trachtenberg 1917, S. 38-45; Van der Slice 1941, S. 149-151; Weinstein 1967, S. 125-128; Miller 1973, S. 165-172; Pratt 1979, S- 125-127.

13   Der Name Goldfarbs steht am Rand, also wird wahrscheinlich seine Stellungnahme wiedergegeben. Zu den drei Punkten vgl. Pressekommuniqué, Dok. Nr. P/40a. Im Memorandum Goldfarbs werden sie nicht ausgeführt; es enthält nur einen allgemeinen Passus über das nationale Selbstbestimmungsrecht und den Schutz aller Nationalitäten durch den zu schaffenden Völkerbund sowie über internationale Hilfe für den Wiederaufbau der am meisten zerstörten "kleinen Länder"

14   Memorandum der MSPD, nachgewiesen Dok. Nr. P/34a, Anm. 16.