Stellungnahme von Pieter Jelles Troelstra in einer der Sitzungen mit der russischen Delegation, o.D. [9. Juli 1917?]

Document nr: 
P/49c
IISG, NL Pieter J. Troelstra, 423. Hschr. (Troelstra), 2 S.1

   Das Interview im Rjetsch2 enthält nicht das Wichtigste, was ich gesagt habe, nämlich ein[en] Hinweis auf die organisatorischen Schwierigkeiten, welche bei der Einberufung internationaler Konferenzen zu überwinden sind. Diese Schwierigkeiten können vermieden werden, wenn man die Statuten des Internationalen Büros so weit es möglich ist3 anwendet. Weiter hat unser Komitee schon eine Vorarbeit geleistet, welche eine Grundlage für die Konferenzverhandlungen bilden kann.

   Mit Erstaunen höre ich von Ihnen, dass aus dem Interview ein Mangel an Sympathie für die russische Revolution oder den Arbeiterrath herausgelesen wird. Wie Sie aus den Besprechungen mit unsern Komiteemitgliedern wissen, so bin ich geradezu entzückt über die letzte Kundgebung des Rathes in seiner Antwort an die drei sozialistischen Minister.4 Der Rath stellt dadurch die Konferenz auf eine international-sozialistische Grundlage. Wir werden deshalb unter der Fahne des Arbeiterraths und bei der Ausführung seiner Initiative das Ziel eines Friedens zwischen den sozialistischen Parteien am Besten erreichen.

   Worüber ich mich wirklich etwas beklagt habe, das ist die Ungewissheit, darin wir gelassen werden über die Geneigtheit des Raths, mit unserm Komitee zusammenzuarbeiten und über die Bedingungen, welche er dabei stellt. Der in den Zeitungen veröffentlichte Bericht, dass die übergrosse Beschäftigung der führenden Genossen Ursache ist, dass unsere wiederholten Telegramme unbeantwortet blieben, und dass keine politische[n] Gründe die Verzögerung der Unterhandlung mit unsrem Komitee verursachten, wird von mir akzeptiert. Dennoch meine ich, dass die Angelegenheit jeden Tag dringender wird, dass die Arbeiter der verschiedenen Ländern warten auf die allgemeine Konferenz, welche ohne eine vorherige Vereinbarung unsres Komitees mit dem Rath kaum möglich sein wird.


Anmerkungen

1   Die Einordnung dieser Stellungnahme von Troelstra ist unsicher. Sie liegt im Nachlaß zusammen mit Troelstras Notizen von der Sitzung mit der russischen Delegation am 9.7.1917.

2   Zu diesem Interview und dem Protest des internationalen Ausschusses des Arbeiter- und Soldatenrats am 15.6.1917 siehe den vorbereiteten Korrespondenzteil 1917.

3   Danach durchgestrichen: "für die Einladung".

4   Antwort vom 13.6.1917, wiedergegeben in Bulletin des Arbeiter- und Soldatenrats, Nr. 4, 7.7.1917, S. 1-4. Dazu siehe Dok. Nr. P/47, Anm. 3.